So geht es nicht – nie und nimmer!

Presseerklärung Feste Fehmarn Belt Querung
Dänen beschließen einseitig Baubeginn im Januar 2021

„Eine unfassbare Provokation zu einem unmöglichen Zeitpunkt“

Roge, 25. April 2020 – Mitten in der weltweiten Corona Pandemie entscheidet das dänische Parlament, dass im Januar 2021 mit dem Bau des Ostseetunnels begonnen werden soll. „Das ist eine unfassbare Provokation“, sagt Bodo Gehrke von der AG Belt Hamburg. Die ganze Welt kämpfe gegen einen unsichtbaren Feind, die deutsche Regierung sowie das EU Parlament legen Milliarden Programme auf, um die Wirtschaft und vor allem die Menschen vor den schlimmsten Folgen zu schützen „und das dänische Staatsunternehmen Femern A/S hat nichts Besseres zu tun, als über die Fortsetzung der Bauarbeiten auf deutscher Seite Mitte 2022 zu schwadronieren. Das ist eine unfassbare Provokation zu einem unmöglichen Zeitpunkt. Und eine infame
Beleidigung der deutschen Partner“, sagt Gehrke.

Denn die aktuelle Corona Krise zeige mehr als deutlich, dass die Menschheit in ihrem egoistischen
Expansionswahn bereits heute viel zu weit gegangen ist. Der niederländische Virologe Prof. Dr. Ab Osterhaus sagt ganz klar: das menschengemachte Artensterben in Tier- und Pflanzenwelt ist mitursächliche für globale Infektionskrankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen wurden, sogenannte Zoonosen. Die
Reduktion der Artenvielfalt begünstigt die schnelle Verbreitung von Krankheiten innerhalb einer Rasse und damit die unbegrenzte Übertragung auf den Menschen.

Die finalen Auswirkungen von Bau und Betrieb des Ostseetunnels durch den Fehmarn Belt auf die maritime Flora und Fauna ist noch nicht ausreichend dargelegt. Unter anderem diesen Punkt klagt der Naturschutz Bund Deutschland NaBu vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein. Die Verhandlungen beginnen im September – falls sie nicht wegen der Corona Pandemie verschoben werden müssen.

Dänemark pfeift offenbar auf deutsche Gerichte. So eine dreiste Missachtung der deutschen Souveränität ist erstaunlich. Bodo Gehrke nennt diese Ankündigung Propaganda und psychologische Kriegsführung – denn eigentlich ist mit Femern A/S verbindlich vereinbart, dass der Bau nicht beginnt, bevor alle vorhandenen Unwägbarkeiten zufriedenstellend geklärt sind. „Jetzt werden sie wortbrüchig!“, hebt Gehrke vor.

Neben der Klage des NaBu liegen in Leipzig sieben weitere Klagen vor, unter anderem von den Städten Bad Schwartau und Fehmarn, aber auch von den Fährunternehmen Scandlines und Stena Linie. Hierbei geht es u.a. um die Selbstbestimmung der infrastrukturellen Entwicklung der Gemeinden bzw. um die Wettbewerbsverzerrung durch die massiven Subventionen, mit denen der Ostsee Tunnel aus dänischen, deutschen und europäischen Steuermitteln finanziert werden soll.

„Corona zeigt uns, dass wir demütiger sein müssen“, sagt Bodo Gehrke. „Diese Pandemie zeigt uns, dass Höher, Schneller, Weiter keine Lösung – sondern die Ursache globaler Probleme ist. Die Dänen beweisen, dass sie das nicht begriffen haben. Es ist an uns, ihnen das klar zu machen – denn es geht schon lange nicht mehr um die Frage, wie der Tunnel gebaut werden soll. Sondern ob er gebaut werden soll!“


Die AG Belt Hamburg arbeitet im Netzwerk mit der Allianz gegen die FFBQ, www.allianz-beltquerung.info/, dem Aktionsbündnis gegen FFBQ e.V., https://beltquerung.info/ und den Beltrettern, https://beltretter.de/ sowie weiteren Bürgerinitiativen zwischen Belt und Hamburg. Alle Arbeit in sämtlichen Initiativen wird ehrenamtlich geleistet und ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.

Kontakt für Medien

Isabel Arent
+49 4563 4 78 98 04
isabel.arent@gmx.de

Veranstaltungsreihe „Stop Fehmarnbelttunnel „

Willkommen auf der Website der AG Belt-Hamburg.
Diese Seite informiert Sie über unsere Veranstaltungsreihe, die von Januar bis März 2020 in Bad Schwartau, auf dem Belt (Fährschiff) und in Lübeck stattfindet.

Wir vertreten hier das Anliegen vieler Ostholsteiner und Lübecker Bürgerinitiativen, um allen Interessierten, Kritikern und Mitstreitern eine Plattform zu bieten, sich zum Thema Feste Fehmarn Belt Querung umfassend zu informieren.
————————————————————————————————————————————————————————————


Neue Nachrichten vom Fehmarnbelt 1:

https://youtu.be/eUnguOVLfZg

Neue Nachrichten vom Fehmarnbelt 2:
https://youtu.be/Jfifj4cjwVM

Das Land Schleswig Holstein hat es sich auf Fahnen geschrieben, die weltweit einzigartige Ostsee zu schützen. Auch und insbesondere vor der Nutzung durch den Menschen – wie dieses Video zeigt.
https://www.youtube.com/watch?v=ScQX7tlQb8g

————————————————————————————————————————————————————————————
Umfassende Information – dazu dienen vor allem unsere drei Tagungen, siehe Menueleiste oben.
Hierzu laden wir Sie herzlich ein!

Die Feste Fehmarnbeltquerung und ihre Folgeschäden sind der Ausgangspunkt unserer Bemühungen, durch sachliche und umfassende Erörterung aller Aspekte die Politik in Europa und Berlin „zur Vernunft kommen zu lassen“.


Die AG Belt Hamburg wurde als Organisator für o.g. Veranstaltungsreihe gegründet. Sie arbeitet im Netzwerk

mit der Allianz gegen die FFBQ
http://www.allianz-beltquerung.info

… den Beltrettern
https://beltretter.de

… dem Aktionsbündnis Fehmarn gegen die FFBQ
https://beltquerung.info/

… der Bürgerinitiative Ratekau wehrt sich
https://www.ratekau-wehrt-sich.de/

sowie weiteren Bürgerinitiativen zwischen Belt und Hamburg.
Alle Arbeit in sämtlichen Initiativen wird ehrenamtlich geleistet und ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.